IMAG0998

Wieder Da! Siempre Antifascista Festival 2017

Auch im Jahr 2017 wird das Siempre Antifascista Festival wieder in der ersten Oktoberwoche stattfinden; und zwar vom 03.10. bis zum 07.10. Wir beginnen mit der Auftaktveranstaltung am Dienstagabend. Während viele andere Menschen glauben an diesem Tag irgend etwas feiern zu müssen, laden wir zu einem Vortrag von Bini Adamczak über Geschlechterverhältnisse in der Russischen Revolution und wollen damit an jenes Ereignis erinnern, dass sich dieses Jahr zum hundertsten mal jährt. In den darauffolgenden Tagen wird Andrea Röpke über Frauen in der Neonazi-Szene sprechen, Jan Raabe über Rechtsrock in Thüringen und Birgit Mair über die Aufarbeitung der NSU-Verbrechen. Auch wird es eine Filmvorführung und einen Graffiti-Workshop geben. Am Samstagabend findet das große Abschlusskonzert statt. Punkrock, HipHop, Hardcore und sogar ein bisschen Techno.

Kein Vergeben, Kein Vergessen,
Siempre Antifascista!

IMG_6121

Begrüßung zum Siempre Antifascista-Festival Göttingen 2016

Liebe Besucher_Innen, liebe Genoss_Innen,
schön, dass ihr es zur Auftaktveranstaltung des diesjährigen und siebten SiempreAntifascistaFestivals geschafft habt und zunächst einmal herzlich willkommen.

Vor 7 Jahren haben wir, damals noch nicht als Kollektiv, sondern ausgehend von der Anarcho Syndikalistischen Jugend, mit einer Veranstaltungsreihe anlässlich des Gedenkens einer Vielzahl von Opfern rechter und rassistischer Gewalt in den Monaten Oktober und November begonnen. Über die Jahre wuchs diese Veranstaltungsreihe zu einem Wochenend-Festival mit diversen Veranstaltungen und Veranstaltungsformaten heran und schließlich formierte sich ein eigenes Kollektiv.

Dass ein Festival, welches unter dem Lable des Antifaschismus steht ein so großes Interesse und Engagement hervorruft, zeigt uns, welchen enormen Stellenwert Antifaschismus auch noch heute hat. Für uns bedeutet Antifaschismus dabei jedoch mehr, als das Wort auf den ersten Blick preis geben mag, für uns sollte Antifaschismus feministisch, antirassistisch und antisexistisch sein und sich auflehnen gegen jegliche Herschafts- und Diskriminierungsformen. Auch wenn die Praxis diesem Anspruch häufig nicht genügt, auch bei uns nicht, wollen wir nicht aufhören uns und die uns umgebende Gesellschaft zum Positiven hin zu verändern. Es kann, und ebenso braucht es sie auch, viele Antifaschismen geben und es hat auch nie den Antifaschismus gegeben. Im Verlaufe dieses Wochenendes wollen wir Antifaschismus von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten, von einem historischen aus, wenn es um die spanische Revolution, oder Erinnerungs- und Gedenkkultur geht, von einem ganz praktischen aus, wenn es um Kampfsport, oder das Verschlüsseln von Computern und Smartphones geht, auch von einem womöglich ungewohntem aus, wenn es um radikale Ökobewegungen geht und auch von einem lokalen aus, wenn wir gemeinsam durch Göttingen spazieren. Antifaschismus ist und bleibt – gerade in Anbetracht der derzeit herrschenden Zustände und Tendenzen – notwendige Praxis. Was genau diese Praxis bedeutet, kann in viele Formen und Sprachen übersetzt werden.

In diesem Sinne, viel Spaß bei dem nun folgenden Film und beim gesamten Wochenende.

Kein Vergeben, Kein Vergessen,
Siempre Antifascista!

Wieder da! Siempre Antifascista 2016

Nun schon zum siebten Mal steht das  Siempre Antifascista vor der Tür! Dieses Jahr findet das Festival vom 5. bis 8. Oktober statt, natürlich wieder in Göttingen. Wir wollen damit einerseits die Erinnerung an die zahlreichen Opfer rechter sowie rassistischer Gewalt wach halten,  andererseits Impulse setzen für unsere alltägliche antifaschistische Praxis und einen Raum für Selbstreflexion und Austausch schaffen.

Schwerpunkte für dieses Jahr sind der spanische Bürgerkrieg nach 80 Jahren und eine Betrachtung der libertären Umweltbewegung.

Dazu haben wir ein Programm über vier Tage für euch zusammengebastelt. Als Auftakt laden wir am Mittwoch zu einem Kinoabend über die extreme Rechte in Thüringen ein. Es folgen Vorträge, Workshops, eine Kryptoparty und ein historischer antifaschistischer Stadtrundgang.

Zum Schluss wird gefeiert: auf dem Abschlusskonzert Samstagabend sollte für jede_n was dabei sein: Punk, Hip Hop und Hardcore.

Weder spült das Ganze Schotter in der Kasse, noch haben wir die Organisation an Subunternehmen ausgelagert: Das Siempre ist und bleibt DIY und non-profit!

Wir freuen uns auf euch!

 

 

11

Vortrag “Kritik deutscher Gedenkpolitik”, Samstag 17h

Kurzfristig hat es doch noch geklappt: das Antifaschistische Bündnis Gotha wird, parallel zum improvisierten Sportworkshop, am Samstag den 17.10.15 um 17h im JuzI einen Vortrag zum Thema „Volkstrauertag abschaffen!“ halten. Danach gibts SoKü und Konzert!

Hier ist der Ankündigungstext aus Gotha:

Kritik deutscher Gedenkpolitik

Im Jahr 2015, genau 70 Jahre nach der Niederschlagung Deutschlands und nach 25 Jahren Wiedervereinigung, ist die Bundesrepublik augenscheinlich Weltmeister in der Niederlegung von Kränzen, Erbauung von Denkmälern und in der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte. In kaum einer Stadt oder Region blieben offizielle Gedenkveranstaltungen in Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit aus. Was vor vielen Jahren noch kollektiv verschwiegen wurde, ist heute elementarer Bestandteil der deutschen Identität geworden. Auschwitz ist für die wiedergutgewordenen Deutschen zu einer nationalen Aufgabe und Verpflichtung geworden, was sich spätestens durch die Aussage des rotgrünen Außenministers Fischer zur Rechtfertigung deutscher Kriegseinsätze, man wolle ein zweites Auschwitz in Serbien verhindern, auch in der deutschen Politik manifestierte. Im Rahmen des Vortrages des Antifa Bündnisses Gotha sollen unterschiedliche Schwerpunkte der Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in Deutschland kritisch betrachtet und die verschiedenen Versionen der deutschen Vergangenheitsbewältigung beleuchtet werden. Speziell der Volkstrauertag, welcher nicht nur für Thüringer Nazis ein geeigneter Tag für die Verherrlichung der Täter von einst darstellt, soll in den Fokus gerückt werden und deutlich gemacht werden inwiefern, dieser Tag bis heute, 70 Jahre nach der Kapitulation, in der Tradition des Nationalsozialismus im postnazistischen Deutschland steht. Die Auseinandersetzung mit dem Tag im November soll aufzeigen, dass Verharmlosung, Verleugnung und Verdrängung seit 1945 die wichtigsten Triebkräfte der deutschen Gedenkpolitik darstellten und warum es die Aufgabe einer antifaschistischen Gesellschaftskritik ist, die Entlastungsversuche der Deutschen abzuwehren und somit die Forderung der Kampagne „Volkstrauertag abschaffen!“ besonders im Gedenkjahr 2015 keineswegs an seiner Bedeutung verloren hat.

11

Boxe Populaire fällt aus! Trotzdem Sportworkshop

ENGLISH

Sadly, the comrades from Saint-Etienne are unable to visit us and to hold the workshop. Instead, we managed to provide another sports-workshop at the same time and place. So bring your sportswear anyway! Details will be announced soon. Translation will be provided anyways!

DEUTSCH

Leider kann dieser Workshop nicht wie geplant stattfinden: Die Genoss*innen aus Saint-Etienne sind nicht in der Lage uns zu besuchen und der Workshop zu halten. Stattdessen waren wir in der Lage, einen anderen sportlichen Workshop zur selben Zeit und am selben Ort aufzutreiben. Also bringt euer Sportequipment trotz allem mit!  Details werden demnächst hier veröffentlicht. Übersetzungen wird es trotzdem geben!

1375159_655917144426772_1360148826_n

Freitag: VA zum Ukraine-Russland-Konflikt im Kabale!

Deutsch

Hey,
endlich ist es soweit und wir können nun auch den letzten Veranstaltungsort bekannt geben! Für den Start am Freitag konnten wir ein weiteres Schmuckstück der linken Szene in Göttingen ins Boot holen, das Café Kollektiv Kabale! Räumlich betrachtet passt uns das allen ganz gut, da das Kabale sich ein Haus mit dem Lumière und dem t(heater)keller teilt und wir so den ganzen Abend gemütlich an einem Ort verbringen können!

Dann bis hoffentlich ganz bald in Göttingen,

euer Siempre Antifascista Kollektiv

 

English

Hey,
finally we can announce the last venue on our schedule.

For the start on friday we got another real gem of the left scene in Göttingen, the Café Collective Kabale! And it is located in the same building as the cinema Lumière and the t(heater)keller, so we can spend the whole evening at the same place without having to walk around to much.

Looking forward to see you soon in Göttingen.
Sincerely,
your Siempre Antifascista Collective

sad but true

SAD BUT TRUE: IVAN. In Memory of our Friend.

Press-Release zum neuen Doku Film von What We Feel und der Sad But True Crew:

Ivan “Vanya” Khutorskoy was just another punk rocker from Moscow. That is, until he finally had enough of way the audiences at the punk shows were constantly targeted by thugs and neo-Nazi skinheads and subjected to aggression and violence at their hands.

Being a tough and brave guy himself, he started to fight back against
those who openly beat and maimed the city’s young punks. Soon, he
found himself providing security for the scene’s underground shows.
Thanks to the work of Ivan and his friends, today there’s an
established and healthy hardcore/punk scene. The occasional secret
“clubby” shows grew into an independent subculture. For today’s youth who missed out on the old times, it’s really hard to believe that only few years ago, going to any punk show could result in attacks,
beatings and even murders from the city’s fascist gangs.

Unfortunately — but predictably — Ivan’s work led to his making not
only friends, but enemies as well. In November of 2009, he was shot in the head at point-blank range in the doorway of his own home. His
killer, 28-year-old neo-Nazi Alexey Korshunov, would accidentally blow himself up with his own grenade in Ukraine two years later. Other members of this group received long jail sentences for their crimes.

In 2013, Ivan’s friends pooled their resources to make a documentary
film about his life and the circumstances surrounding his death. This
film tells the story of a man who literally paid with his life for
commitment to the ideals of kindness and humanism. In addition to
Ivan’s story, the film also provides a rare look into Moscow’s
underground punk scene in the 2000′s and the conditions within which the Russian anti-fascist movement has been developing.

Aside from Ivan’s family and friends, members of such famous Russian and European bands as Distemper, Purgen, Naive, Tarakany!, What We Feel, and Stage Bottles, all of whom knew Ivan well, expressed their desire to also get involved in the project.

This film was shot as a part of a charitable solidarity campaign to
support Ivan’s family with donations. In two years’ time, over 20000
EUR was raised for for Ivan’s parents and for the parents of other
neo-Nazi murder victims.

To support Ivan’s family, you can donate online to ivanbenefit2014@gmail.com (Paypal). We thank you for your support.

Am Sonntag, 18.10., um 14.00 Uhr wollen wir die Doku zusammen im Juzi schauen. Kommt vorbei.

logo hp Kopie

In unseren Träumen und Kämpfen leben sie weiter!

Es ist bald soweit! Vom 15. bis zum 18. Oktober findet für das 6. Mal das Siempre Antifascista Festival in Göttingen. Damit wollen wir einerseits die Erinnerung an die zahlreichen Opfer rechter sowie rassistischer Gewalt wach halten, und andererseits Impulse setzen für unsere alltägliche antifaschistische Praxis und einen Raum für Selbstreflexion und Austausch schaffen. Denn Antifaschismus ist kein Life Style, sondern eine Überzeugung, nach der es zu handeln gilt!

Dazu haben wir interessante Veranstaltungen zusammengetragen und gute Bands eingeladen.

Weder spült das Ganze Schotter in der Kasse, noch haben wir die Organisation an Subunternehmen ausgelagert: Das Siempre ist DIY und non-profit!

Kommt vorbei ! Tauscht euch aus!
Wir freuen uns auf euch !

Remembering means Fighting!

cropped-header1

Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben!

Nachdem Anfang des Monats die Regierungskoalition die Abstimmung über die massive Verschärfung der Asylgesetzgebung auf unbestimmt verschoben hatte, steht die Vermutung im Raum, dass die SPD und die CDU/CSU eine Verabschiedung des Asylunrechtsgesetzes noch vor der Sommerpause Mitte Juli anstreben. Da der Gesetzesvorschlag den kommunalen Ausl*#behörden eine systematische Anwendung des Instruments der Abschiebehaft durch dutzende im Gesetz formulierte Gründe ermöglichen kann, ist in diesem Zusammenhang auch die Wiedereröffnung der Abschiebehaftanstalt Büren bei Paderborn mit größter Feindseligkeit zu betrachten. Deswegen rufen wir euch dazu auf, schafft selbst Formen des Widerstandes und haltet die Augen und Ohren auf um sich gemeinsam gegen die Verschärfung der Asylgesetze zu formieren!

cropped-asylgesetz_banner1

Entrechtung stoppen- Asylgesetz kippen

Um gemeinsam auf die geplante Verschärfung der Asylgesetzgebung zu reagieren, haben wir einige Materialien zusammengestellt. Die Verschärfung zielt auf eine massive Anwendung von Abschiebehaft ab. Das Antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt ruft zu einer bundesweiten Aktionswoche vom 10. April bis zum 18. April auf mit dem Ziel das kommende “Asylunrechtsgesetz” zu stoppen.

Von der Seite stopasyllaw.blogsport.eu des Antirassistischen Netzwerkes Sachsen-Anhalt stammt folgender Beitrag und der Aufruf zur Aktionswoche:


Im Rahmen des Artikels “Willkür der Ausländerbehörden ist Tür und Tor geöffnet: Neufassung des Aufenthaltsgesetzes im Bundestag” führte  radio dreyeckland mit Kai Weber vom Flüchtlingsrat Niedersachsen ein  Interview:


Verschriftlichte Interviews mit Geflüchteten stellten die Aktivistinnen des Antirassistischen Netzwerkes Sachsen-Anhalt auf stopasyllaw.blogsport.eu.

“Man will eine perfekte leistungsorientierte Zuwanderung. Der Rest der Menschen ist überflüssig, sie werden geduldet und abgeschoben.”

 

Göttingen | 3. Okt. – 7. Okt.